Winterkonzert im Gymnasium | Löhne - Neue Westfälische
Unter Leitung von Christian Tiedemann: Das Mittelstufenorchester begeisterte die Zuschauer. - © Raphaela Rußkamp
Unter Leitung von Christian Tiedemann: Das Mittelstufenorchester begeisterte die Zuschauer. | © Raphaela Rußkamp

Löhne Winterkonzert im Gymnasium

Unterhielten die Zuschauer: Der Chor und das Streicherensemble unter der Leitung von David Kennedy nahmen ebenfalls am Winterkonzert teil. - © Raphaela Rußkamp
Unterhielten die Zuschauer: Der Chor und das Streicherensemble unter der Leitung von David Kennedy nahmen ebenfalls am Winterkonzert teil. | © Raphaela Rußkamp

Löhne. Schnell war der Funke übergesprungen, kaum hatten die Streicher und Bläser angesetzt, war es ganz still in der Aula. Mit dem abwechslungsreichen Programm hatten die Musiker den Nerv des Publikums getroffen.

Klassische Stücke wie "Nettleton" oder auch aktuelle Pop-Songs wie "Shut up and dance" oder der Titelsong der Fernsehserie "Hawaii Five O", wurden vom Mittelstufenorchester dargeboten und sorgten wie auch die anderen Stücke des Abends für eine perfekte Mischung.

"Er bringt es den Kindern bei Musik zu lieben, das ist das Wichtigste", meint Marina Freese, die sich nach dem Konzert bei dem stellvertretenden Schulleiter Christian Tiedemann bedankte. Nach den Proben käme ihr Kind immer sehr begeistert wieder nach Hause.

Zum ersten Mal in einem Winterkonzert konnten sich auch einige Schüler in unterschiedlichen Ensembles engagieren. "Die Idee entstand bei einem Besuch der englischen Partnerschule im letzten Jahr", erklärt Christian Tiedemann weiter. Denn in der Partnerschule wurde das Orchester teilweise auch in kleinere Gruppen aufgeteilt.

Bei dem Gegenbesuch im Juni traten dann auch die Schüler des Städtischen Gymnasiums das erste Mal in Ensembles auf. Einem der Schüler Jannis Kammeier wurde von seinem Musikschullehrer Anatole Gomersall sogar die Verantwortung für das Saxophonensemble übertragen.

Für die Saxophone gab es auch nach dem Auftritt des Mittelstufenorchesters ein gesondertes Lob, da sie bei deren Auftritt ein Solo hatten. Bei dem von Christian Tiedemann angekündigten "Zeitreise zurück in die 70er" mit "Smoke on the water" und "Born to be wild", gab es besonders begeisterten Applaus. Hierbei erreichten die Musiker des Mittelstufenorchesters auch eine so mitreißende Lautstärke das der Boden bebte.

Eigens für den Auftritt ihrer Schüler in einem Klarinettenquartett besuchte die Musikschullehrerin Joanna Jarkin das Konzert. Denn die vier Mädchen bekamen die Möglichkeit ihre Fähigkeiten in einem Ensemble darzustellen, was auch für die Lehrerin etwas Besonderes ist.

Bei dem Winterkonzert des Gymnasiums wird kein Eintritt verlangt, aber Spenden sind erwünscht. "Denn wenn man für ein Orchester von 70 Leuten Noten kauft, ist man bei 5 Stücken schnell bei 500 Euro", meint der stellvertretende Schulleiter weiter.

"Die Musiker müssen auf der Stuhlkante sitzen", mit den Worten kündigt Christian Tiedemann das vom Mittelstufenorchester gespielte "Nettleton" an. Bei dem Stück wird von den Kindern erst die Begleitung gespielt, und wenn die verschiedenen Stimmen mit der Melodie an der Reihe sind, müssen sie genau in dem richtigen Moment einsetzen. Aus diesem Grund sei es wichtig im Kopf mitzuzählen, damit niemand seinen Einsatz verpasse.

Anlässlich des 3. Advents werden natürlich auch Weihnachtslieder gespielt und mit einem Medley aus den verschiedensten Liedern verabschiedet sich dann auch das Mittelstufenorchester um die Orchesterklasse 6d das Konzert schließen zu lassen. Mit zwei Liedern über Freundschaft, unter anderem der Originalversion von "80 Millionen", welche teilweise im Kanon gesungen wurde, beenden die jungen Musiker dann auch den schönen Abend.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group